DIe zweite Mannschaft der Spvg. Hiddenhausen hat die große Chance verpasst, sich etwas aus der Abstiegszone abzusetzen. Im Heimspiel gegen den VfL Mennighüffen unterlagen die Vereinigten dem VfL Mennighüffen II mit 3:4 (1:3), der nun seinerseits wieder Hoffnungen auf den Klassenerhalt hat. Eine gute Nachricht gab es jedoch auch: Weiterhin rangiert die Spielvereinigung über dem ominösen Strich.

Die Niederlage der ersatzgeschwächten Heimmannschaft war aufgrund einer verschlafenen ersten halben Stunde verdient, in der man in die ein oder andere Verlegenheit stürzte und die Gäste ihre Chancen durch Treffer von Jan-Philipp Weber (8., 21., Foulelfmeter) und Niklas Finn Palm (32.) zu einer 0:3-Führung nutzten. Erst langsam kamen die Vereinigten ins Spiel und konnten kurz vor dem Wechsel durch Pascal Lechtermanns Gewalschuss aus zehn Metern Torentfernung zum 1:3-Halbzeitstand verkürzen. Sechs Minuten nach Wiederanpfiif wurde es wieder spannend, als der ehemalige langjährige Stürmer unserer ersten Mannschaft Sven Marks kurz nach seiner Einwechslung zum 2:3 traf. Die Hiddenhauser verpassten es jedoch, gegen einen nachlassenden Gegner nachzusetzen, einzig Marks bot sich noch die Chance zum Ausgleich. Als Lennard Tiemann in der 82. Minute dann das 2:4 vorlegte, schien die Entscheidung gefallen zu sein, doch zwei Minuten vor dem Ende konnte Janek Holtmann mit einem Freistoß nochmals auf 3:4 verkürzen. Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne, verpassten durch einen erneuten Freistoß von Holtmann jedoch den möglichen Ausgleich. Kurz nach dem Abpfiff sah Hiddenhausens Dominic Hohmeyer vom schwachen Schiedsrichter Felix Schübeler, der in einer an sich fairen Partie mit seinen Karten nur so um sich schmiss, noch die gelb/rote Karte wegen angeblichem Meckerns.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert