Mit dem vor allen Dingen in dieser Höhe nicht zu erwartenden 5:0 (3:0)-Erfolg beim SC Vlotho erwischte die Spvg. Hiddenhausen einen perfekten Rückrundenauftakt und bestätigte gleichzeitig ihre gute Form aus der Vorbereitungsphase. Der am Ende höchste Auswärtssieg seit dem Wiederaufstieg vor anderthalb Jahren geriet zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, da die Vereinigten fast jeden Fehler des Gegners gnadenlos bestraften.

Bereits nach vier Minuten gingen die Gäste mit 1:0 in Führung, als Luca Albrecht einen Gegenangriff abfing und den Ball auf Fabio Serrone spielte, der aus gut 40 Metern Vlothos Torwart Sebastian Pusch mit einem Heber überwand. Keine Frage: Dieses Tor war allein das Eintrittgeld wert. Hiddenhausen überzeugte mit teilweise schön vorgetragenen Angriffen, war stets gedankenschneller und legte in der 32. Minute das zweite Tor nach, nachdem Marc Andre Salle in den Strafraum eindrang und den besser postierten Nico Becker in Szene setzte, der keine Mühe hatte, den Ball aus fünf Metern im Tor unterzubringen. Nur einmal gerieten die Vereinigten selbst in Gefahr, als Torwart Tim Viergutz bei einem zu kurz gespielten Rückpass jedoch auf dem Posten war und klären konnte. Die Vorentscheidung vergab Fabio Serrone nach 37 Minuten, der nach einer schönen Kombination aus drei Metern Torentfernung an Torwart Pusch scheitern sollte. Offenbar zu nah vor dem Tor für Serrone, der in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit dann aus fast schon gewohnter Distanz das 0:3 erzielte: Die Vlothoer verloren den Ball im Spielaufbau und Serrone überlistete den zu weit auf der rechten Seite stehenden Pusch aus 35 Metern Entfernung. Die Spielvereinigung nutzte die klare Führung zunächst nicht als Ruhekissen und entschied die Partie dann endgültig in der 61. Minute, als Keeper Sebastian Pusch eine leicht abgefälschte Flanke von Daniel Sitter nicht festhalten konnte und Nico Becker sich dafür mit dem 0:4 bedankte. Erst danach kamen die Gastgeber ebenfalls zu Chancen, doch treffen sollten noch einmal die Hiddenhauser: Daniel Sitter trug einen Konterangriff über die linke Seite vor und legte im Strafraum für den mit nach vorne geeilten Thorben Rose auf, der in der 82. Minute den 0:5-Endstand herstellte. 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert