Kreisliga A: Endstation Sehnsucht - Spvg. Hiddenhausen steigt in die Bezirksliga auf!

Meisterlich: Die Spvg. Hiddenhausen kehrt nach dem 6:1-Erfolg beim SV Löhne-Obernbeck in die Bezirksliga zurück. 

Foto: Andreas Gerth

Meisterlich: Die Spvg. Hiddenhausen kehrt nach dem 6:1-Erfolg beim SV Löhne-Obernbeck in die Bezirksliga zurück. Foto: Andreas Gerth

Die Spvg. Hiddenhausen ist am Ziel: Mit einem nie gefährdeten 6:1 (3:0)-Erfolg beim SV Löhne-Obernbeck ist die Mannschaft von Trainer Marco Priebe Kreismeister der Saison 2021/22. 15 Jahre nach dem Abstieg kehren die Vereinigten damit in die Bezirksliga zurück und feiern nach den Aufstiegen in die Landesliga in den Jahren 1980 und 1983 den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Eine herausragende Leistung aller Beteiligten, die man kaum ausreichend würdigen kann.

Die Ausgangslage vor dem Spiel beim SVLO war klar: Einen Punkt benötigte die Spielvereinigung, um sich in der nächsten Saison wieder Bezirksligist nennen zu dürfen. Unterstützt von gut 200 mitgereisten Zuschauern legten die Hiddenhauser furios los und verpassten bereits nach wenigen Sekunden durch David Kleimeyer den frühen Führungstreffer, der jedoch per Absatzkick aus kurzer Distanz an Torwart Tim Wittner scheitern sollte. Kurze Zeit später war es dann passiert: In der zweiten Minute verlängerte Kapitän Henning Gertz einen Einwurf per Kopf auf Giacomo Serrone, der aus zehn Metern Torentfernung das vielumjubelte 1:0 erzielte. Die Mannschaft zeigte auch in diesem Spiel, warum sie in dieser Saison die stärkste war: Nervenstark und mit dem absoluten Willen zum Sieg ließ der neue Meister keinen Zweifel daran, wer dieses Spiel gewinnen wird. In der 21. Minute war es dann erneut Giacomo Serrone, der ein Zuspiel von David Kleimeyer zum 2:0 verwertete. Als sein Bruder Fabio Serrone mit dem Pausenpfiff gar das dritte Tor vorlegte, war auch der letzte Pessimist überzeugt, dass an diesem Tag nichts mehr schiefgehen kann. Die zweite Halbzeit wurde für die Spielvereinigung dann zur Kür: Fabio Serrone erhöhte bereits in der 47. Minute auf 4:0, ehe David Kleimeyer zehn Minuten später den fünften Treffer folgen ließ. Das Ehrentor von Robyn Alexander Eric Pielsticker zum 1:5  in der 75. Minute störte die Vereinigten in den Feiervorbereitungen nicht wirklich. Das letzte Tor einer bemerkenswerten Saison war dann Giacomo Serrone vorbehalten, der in der 84. Minute den 6:1-Endstand herstellte.

Mit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Ebubekir Akkus starteten die Feierlichkeiten mit einigen Sekt- & Bierduschen noch im Löhner Werretalstadion, die dann spontan auf das Vereinsgelände nach Lippinghausen verlegt wurden. Mitglieder, Förderer, Fans und Freunde des Vereins feierten (beide) Mannschaften ausgiebig. Die improvisierte Party dauerte bis tief in die Nacht an. Ein Bericht zur Meisterfeier wird wie ein ausführlicher Rückblick auf die Saison noch folgen.

AXA Björn Westheider Logo Peers-World