Kreisliga A: 1:3 - die letzten Aufrechten belohnen sich nicht

Die stark ersatzgeschwächte Spvg. Hiddenhausen mußte gegen den TV Herford am Sonntag auf der Lippinghauser Alm in eine 1:3 (0:1)-Niederlage einwilligen.

Nicht zu beneiden ist im Moment Trainer Marco Priebe, der vor dem Spiel auf sieben Spieler des aktuellen Kaders verzichten mußte - im Spielverlauf kam mit Nico Becker noch ein weiterer verletzter Akteur hinzu. Trotzdem waren die Vereinigten die bessere Mannschaft und verpaßte es in den ersten 20 Minuten einen sicheren Vorsprung herauszuschießen, da man einige Großchancen ungenutzt liegen ließ. Somit baute man den Gegner ein wenig auf, der nach einem Kopfball von Ugur Cil nach einer Freistoßflanke in der 32. Minute mit 0:1 in Führung ging und den Spielverlauf damit auf den Kopf stellte. Auch nach dem Wechsel begannen die Gastgeber erneut stark und belohnten sich anders als vor dem Wechsel, als Sven Marks mit einem Schuß aus 20 Metern den 1:1-Ausgleich herstellte. Erneut ließen die Vereinigten ein wenig nach und wurden in der 67. Minute bestraft: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus dem Mittelfeld tauchte Murat Er frei vor Torwart Jan Brackmann auf und brachte seine Mannschaft mit 1:2 in Führung. Die restliche Spielzeit war ein einziger Sturmlauf der Spielvereinigung, die bei den schwierigen Platzverhältnissen jedoch Probleme hatten, die Angriffe ordentlich zu Ende zu spielen. Trotzdem vergab man den möglichen Ausgleich mehrfach. Die beste Gelegenheit bot sich Altliga-Spieler Thomas Heibrock, der aufgrund der angespannten Personallage eingewechselt werden mußte, doch dessen Kopfball aus drei Metern verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Den 1:3-Endstand erzielte Levent Cürt nach einem Konter gegen eine völlig entblößte Defensive der Hiddenhauser.

Bereits am Dienstag spielt die Spvg. Hiddenhausen im Pokal-Halbfinale gegen den Landesligisten VfL Holsen. Anpfiff ist um 19.30 Uhr auf der Lippinghauser Alm.

AXA Björn Westheider Logo Peers-World