Kreisliga A: Katastrophale Chancenverwertung bitter bestraft

Die Spvg. Hiddenhausen tritt weiter auf der Stelle. Im Heimspiel gegen den SC Herford II setzte es auf der Lippinghauser Alm eine 1:5 (0:1)-Niederlage.

Die Niederlage war verdient, wenn auch zwei Tore zu hoch ausgefallen. Das Spitzenteam aus Herford bestrafte die teilweise diletantische Chancenverwetung der Gastgeber in der Schlußphase. Die Gäste gingen in der 17. Minute durch ein Traumtor von Maximilian Gierasinski in Front, der das Leder aus 16 Metern in den Winkel schlenzte. Zehn Minuten später verpaßte der selbe Spieler das Tor per Kopf nur knapp. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich vergab Jannis Kachel, der in der 40. Minute bereits Torwart Viergutz umspielt hatte und nicht das verwaiste Tor, sondern nur den Pfosten traf. Nach der Pause befanden sich die Vereinigten noch im Tiefschlaf, so erhöhten Gierasinski und Firat Doagn per Doppelschlag auf 0:3. Trotzdem zeigten die Gastgeber Moral und verkürzten in der 62. Minute durch Cemali Krasnicis Kopfball auf 1:3. Das Anschlußtor wollte trotz bester Chancen nicht fallen, Tim Tomoschat, Imad Kotlo und Marcel Notholt scheiterten jeweils frei vor Torwart Viergutz, der entweder hielt oder nicht eingeifen mußte, da die Schüsse über das Gebälk strichen. Endgültig entschieden war das Spiel in der 82. Minute, als Dogan einen Konter gegen die sich auflösende Abwehr der Spielvereinigung erfolgreich abschloß. Dogan setzte auch den Schlußpunkt, als er kurz vor dem Ende einen berechtigten Foulelfmeter verwandelte.

AXA Björn Westheider Logo Peers-World