Kreisliga A: 1:2 - Schiedsrichterpfiff schockt Spielvereinigung

In eine ebenso unerklärliche wie unverdiente Niederlage mußte die Spvg. Hiddenhausen am Sonntag einwilligen. Trotz einer 1:0-Führung bis zur 84. Minute unterlag man beim FC Muckum noch mit 1:2 (1:0).

Dabei hatte die Elf von Trainer René Hahne nur in den Anfangsminuten Probleme mit dem Gegner, den man mit zunehmender Spieldauer immer besser in den Griff bekam und selber gefährliche Nadelstiche setzten konnte. Von Erfolg gekrönt war ein Angriff in der 37. Minute, als sich Christian Kladeck auf dem linken Flügel durchsetzte und Imad Kotlo bediente, der zur Führung einschoß. In der zweiten Halbzeit spielten nur noch die Gäste und, diesen Vorwurf muß sich die Mannschaft gefallen lassen, verpassten es bei meheren klaren Möglichkeiten, das zweite und dritte Tor nachzulegen, jedoch scheiterten diverse Spieler entweder am Pfosten, am starken Torwart Sattler oder, wenn dieser mal geschlagen war, wurde zweimal auf der Torlinie von einem Feldspieler gerettet. So kam es, wie es kommen mußte. In der 84. Minute setzte sich Salvatore Palmieri in Strafraumnähe durch und konnte mit seinem Innenpfostenschuß ausgleichen. Zwei Minuten später entschied Schiedsrichter Vezzon das Spiel, als er nach einer astreinen Rettungsaktion von Torwart Dennis Wippermann gegen Alexander Chilko zur Verwunderung aller auf den Elfmeterpunkt zeigte. Während die Muckumer Zuschauer den Hiddenhauser Verantwortlichen ob der Entscheidung kondulierten, nahm Palmieri das Geschenk an und verwandelte zum 2:1-Endstand, da trotz allen Bemühens der Ausgleich nicht mehr gelingen wollte.

AXA Björn Westheider Logo Peers-World