Kreisliga A: Spvg. Hiddenhausen gewinnt drei Punkte - aber keinen Schönheitspreis

Am Ende gewann die Spvg. Hiddenhausen zwar standesgemäß mit 4:2 (1:2) gegen den designierten Absteiger TuS Hunnebrock, enttäuschte aber vor allem in der ersten Halbzeit spielerisch auf der ganzen Linie und hätte sich auch über ein Remis nicht beklagen können.

Die Gastgeber agierten wie erwartet aus einer massierten Deckung und setzten durch Konterangriffe immer wieder Nadelstiche in die Abwehr der Hiddenhausener. Diese hatten zwar teilweise klare Chancen, doch in Führung ging der TuS nach einem Gewaltschuß von Jonas Kasper in der 15. Minute. Den Ausgleich markierte Tim Tomoschat in der 35. Minute, als er eine Hereingabe von Cemali Krasnici aus kurzer Distanz im Tor unterbrachte. Wer nun dachte, das Spiel nimmt den erwarteten Verlauf, sah sich getäuscht. Sekunden vor dem Pausenpfiff tauchte Arne Mertens frei vor Torwart Philip Rau auf und schoß zum 2:1-Halbzeitstand ein. Nach dem Wechsel berannten die Vereinigten das Hunnebrocker Tor, ohne ihre klare spielerische Linie zu finden. Es benötigte einen Freistoß von Lukas Rottmann in der 61. Minute, der aus 20 Metern ausgleichen konnte. Nach 79 Minuten gingen die Vereinigten dann in Führung, als der Ball nach einem Eckstoß Henning Gertz vor die Füße fiel und dieser aus kurzer Distanz zum 3:2 einschoß. Den Schlußpunkt setzte Torjäger Imad Kotlo, der in der Nachspielzeit zu einem Solo ansetzte und den Ball schließlich ins lange Eck schlenzte.  

 

AXA Björn Westheider Logo Peers-World